Die Natur um uns herum und mit uns ist das Gewand Gottes. Wir haben Beweise für seine Schönheit, Güte, Weisheit und Macht überall um uns herum, wohin auch immer wir unsere Augen wenden. Aber die Kunst, Ihn zu erkennen, ist uns fremd und so verleugnen wir Ihn und leben in Dunkelheit. Wir hören überall die Musik, die von den Sendeanstalten der Welt ausgestrahlt wird, aber sie erreicht zu keinem Zeitpunkt euer Ohr. Aber habt ihr einen Radio-Empfänger und stellt ihr die richtige Wellenlänge ein, dann könnt ihr die Sendung plötzlich hören! Ist der Sender nicht richtig eingestellt, werdet ihr statt Nachrichten dumme Ärgerlichkeiten hören!

Das Göttliche ist überall - oben, um uns herum, unten, neben uns, nah und fern. Um Ihn zu erkennen, benötigt ihr keine Geräte (Yantra), sondern eine mystische Formel (Mantra). Meditation (Dhyana) ist die genaue Einstellung der Wellenlänge, Liebe ist die richtige Feineinstellung; die Wahrnehmung der Realität und die Freude, die darauf folgen,  ist das glückliche klare Hören!

Ansprache von Sathya Sai, 1. Januar 1971