GEDANKE FÜR DEN TAG AUS PRASHANTI NILAYAM VOM 21. SEPTEMBER 2017

Schlechtes zu denken, Schlechtes zu sprechen und Schlechtes zu sehen führt unweigerlich in den totalen Ruin. Im Mahabharata beispielsweise hegte Duryodhana stets schlechte Gedanken über die Pandavas und brachte schließlich Zerstörung über seine gesamte Familie. Das Ramayana beinhaltet die Geschichte von Kaikeyi, die auf den bösen Rat Mantharas hörte, und deshalb nicht nur ihren Ehemann, sondern auch die Hochachtung und Liebe ihres Sohnes Bharata verlor. Lernt in Harmonie und Einheit miteinander zu leben. Jedes Organ des Körpers arbeitet in Kooperation mit jedem anderen Teil. Wenn euer Fuß auf einen Dorn tritt, spürt das Auge den Schmerz und vergießt Tränen. Wenn euer Auge einen Dorn oder Stein auf der Straße sieht, warnt es den Fuß, ihn zu umgehen.  Ihr müsst den gleichen Geist der Einheit entwickeln und Freud und Leid als eine Familie teilen. Es gibt nichts, was ihr mit Einheit als eure Stärke nicht erreichen könnt. Mit Reinheit und Einheit wird auch eure wahre Hingabe an Gott wachsen. Macht Reinheit, Einheit und Göttlichkeit zu eurer Losung. Sie allein sichern materielles und spirituelles Wohlergehen.

 Sathya Sai, 22. Mai 1986

​Sai Baba inspiriert: Den Gedanken für den Tag finden Sie auch in Facebook. Die Seite ist ohne Anmeldung oder Registrierung sichtbar.